Seit gut drei Jahrzehnten wird Reinholds Bedeutung insbesondere für die Philosophie Kants und des deutschen Idealismus zunehmend wahrgenommen und gewürdigt. Seit 1980 sind wichtige Forschungsvorhaben initiiert worden: Neben der kritischen Reinhold-Korrespondenzausgabe (begonnen unter R. Lauth) beschäftigten sich D. Henrichs Jenaer Projekt zum Frühkantianismus und M. Franks Forschungen zur Frühromantik in wesentlichen Teilen mit Reinhold. Auf Schweizer Seite wurde durch Arbeiten von M. Bondeli (Habilitation 1995) und von A. Lazzari (Dissertation 2000) ein beachtlicher Beitrag zur Reinhold-Interpretation geleistet. Seit 1998 haben regelmässig internationale Reinhold-Tagungen stattgefunden.

 

Dem wachsenden Interesse an Reinholds Schriften stand bislang die ungenügende Editionslage entgegen. Mit der 2005 in Angriff genommenen kommentierten Ausgabe der Gesammelten Schriften Reinholds wird deshalb einem dringenden Bedürfnis der Reinhold-Forschung sowie der Forschung zu Kant und zur nachkantischen Philosophie Rechnung getragen.

 

Das Editionsprojekt an der Universität Fribourg wird vom Schweizerischen Nationalfonds gefördert und durch ein Kuratorium der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften planerisch und fachlich unterstützt.

 

Leitung und Durchführung des Projekts:

 

Prof. Dr. Jean-Claude Wolf (Projektleiter)

PD Dr. Martin Bondeli (Hauptherausgeber)

Dr. Silvan Imhof

 

 

Die Reihe der Gesammelten Schriften Karl Leonhard Reinholds erscheint im Verlag Schwabe, Basel (www.schwabe.ch):

 

Karl Leonhard Reinhold: Gesammelte Schriften. Kommentierte Ausgabe. Hg. von Martin Bondeli. Basel 2007ff.